Feuerwache Kaltenkirchen | Süderstaße 4 | 24568 Kaltenkirchen

04191 - 99 09 70

Gerätewagen-Logistik 2 (GW-L2)

Klicken Sie gerne auf die Bild, um es zu vergrößern.

FUNKRUFNAME Florian Segeberg 80-68-01
FAHRZEUGTYP Mercedes-Benz Atego 1630 AF
AUFBAU Ziegler
BAUJAHR Julie 2018
BESATZUNG 0/1/5 (6 Sitzplätze)
AUSSTATTUNG
  • Ladebordwand mit bis zu 2000 kg Hubkraft
  • Dynerwattanlage mit ca. 6 kW
  • fernsteuerbarer pneumatischer Lichtmast mit vier LED-Strahlern
BELADUNG
  • Gerätschaften für technische Hilfeleistung kleineren Umfanges
  • Multifunktionsleiter
  • Verkehrsabsicherung

Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um ein Nachschubfahrzeug. Da dies kein Niederflurfahrzeug wie sein Vorgänger ist, besitzt dieses Fahrzeug eine Ladebordwand, mit welcher bis zu zwei Tonnen an Gewicht gestemmt werden kann. Bei der Beladung handelt es sich um die Normbeladung für einen Gerätewagen-Logistik 2 und kann je nach Einsatzlage mit Rollcontainern aus dem Nachschublager ergänzt werden.

Die Rollcontainer lassen sich in folgende Kategorien zusammenfassen:

  • Wasserförderung und Pumpen
  • Unwettereinsätze
  • Gefahrgut und Ölunfälle
  • Brandbekämpfung
  • Schaummittel
  • Verkehrsabsicherung
  • Höhenrettung / Absturzsicherung
  • Rüsthölzer für Verkehrsunfälle
  • CO2-Löschmittel

Lässt man die Rollcontainer weg, so lässt sich der Laderaum, besonders gut an kalten Tagen, als Umkleide oder leichte Dekontamination umfunktionieren. So könne Kameraden, die zum Beispiel aus dem Löscheinsatz kommen, ihre verschmutzen Einsatzschutzkleidung ablegen und saubere frische Kleidung anziehen.

Durch die Beladung für technische Hilfeleistung, einer Multifunktionsleiter, als auch Tauchpumpe und Wassersauger kann das Fahrzeug bei Unwetterlagen eigenständig Einsatzstellen abarbeiten, ohne noch ein weiteres Fahrzeug mit entsprechender Beladung zu binden.

Einsatzlagen, bei dem der GW-L typischerweise ausrückt:

  • Großfeuer
  • Verkehrsunfälle mit eingeklemmter Person
  • Gefahrgut- und Umwelteinsätze
  • größere technische Hilfeleistung
  • je nach Bedarf an der Einsatzstelle durch den Einsatzleiter