Feuerwache Kaltenkirchen | Süderstaße 4 | 24568 Kaltenkirchen

04191 - 99 09 70

312/2021 FEU 5 – Gebäudebrand

Datum: 6. Oktober 2021
Alarmzeit: 20:45 Uhr
Dauer: 3 Stunden 44 Minuten
Art: Großbrand 
Einsatzort: Kieler Straße
Fahrzeuge: ELD , KdoW , ELW 1 , PKW , MTW 1 , MTW 2 , TLF 24/50 , TMF B32 , LF 20/16 , LF KatS , LF 16/12 , GW-L2 


Einsatzbericht:

Die Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen wurde am Mittwochabend um 20:45 Uhr zu einem Feuer alarmiert. Laut ersten Meldungen sollte ein PKW in einer KFZ-Werkstatt brennen. Ein zuerst eingetroffener Rettungswagen bestätigte die gemeldete Lage.

Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte das Fahrzeug bereit in voller Ausdehnung, die Flammen hatten bereits auf das Gebäude übergegriffen. Aufgrund der rasanten Brandausbreitung konnte eine anschließende Durchzündung der Werkstatt nicht verhindert werden. Der Einsatzleiter Danyel Leuschner lies daraufhin das Einsatzstichwort stufenweise bis auf FEU 5 (Feuer, 5 Löschzüge) erhöhen.

Letztlich brannte die gesamte Werkstatt, sowie vier darin stehende Fahrzeuge vollständig aus. Mit mehreren Atemschutztrupps im Innen- und Außenangriff, sowie über zwei Wenderohre des Teleskopmasts aus Kaltenkirchen und der Drehleiter der Feuerwehr Henstedt-Ulzburg wurde das Feuer schließlich erfolgreich bekämpft. Der massive Löschangriff, sowie eine Brandmauer konnten ein weiteres Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Reifenlager verhindern. 

Eine Person wurde leicht verletzt, konnte aber nach Versorgung durch den Rettungsdienst vor Ort verbleiben.

Für die Dauer des Einsatzes wurde die Bevölkerung über Warnapps aufgefordert Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Um 23 Uhr wurde der Kooperativen Regionalleitstelle West „Feuer Aus“ gemeldet. Nach abschließenden Nachlösch- und Aufräumarbeiten konnten die letzten Einsatzkräfte gegen Mitternacht die Einsatzstelle verlassen.

Im Einsatz waren die Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen, die Feuerwehren Kisdorf, Oering, Henstedt-Ulzburg, Alveslohe und die Rufbereitschaft der Feuerwehrtechnischen Zentrale Segeberg mit etwa 150 Einsatzkräften und 30 Fahrzeugen; ebenfalls die Polizei Segeberg und Pinneberg, sowie der Rettungsdienst.

Zur Ursache und Schadenshöhe können durch die Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.



©Bilder: Kreisfeuerwehrverband Segeberg