Feuerwache Kaltenkirchen | Süderstaße 4 | 24568 Kaltenkirchen

04191 - 99 09 70

128/2022 TH R3 – VU mit mehreren Fahrzeugen, Großschadenlage Rettungsdienst

Datum: 8. April 2022
Alarmzeit: 11:54 Uhr
Dauer: 3 Stunden 6 Minuten
Art: Menschenleben in Gefahr 
Einsatzort: BAB7, Kaltenkirchen > Henstedt-Ulzburg
Fahrzeuge: ELD , KdoW , PKW , HLF20-2 , GW-L2 , HLF20-1 


Einsatzbericht:

Am Freitag, den 08.04.2022 kam es gegen 11:50 Uhr auf der Bundesautobahn 7 zwischen Kaltenkirchen und der Anschlussstelle Henstedt-Ulzburg zu einem Verkehrsunfall, in dem in der Folge mehrere Personenkraftwagen und ein Lastkraftwagen beteiligt waren.

Ursächlich war ein Verkehrsunfall zweier PKW, in der Folge kam es zu zwei weiteren Unfallstellen in dem Bereich, so dass sich das Schadensbild bei Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Kaltenkirchen und des Rettungsdienstes auf eine längere Strecke zog.

Bei der ersten Sichtung der Kräfte vor Ort konnte festgestellt werden, dass in keinem Fahrzeug Personen eingeklemmt waren. Eine Fahrzeuginsassin wurde schonend (Patientengerecht) aus ihrem PKW durch die Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst gerettet.

Die Hauptaufgabe der Feuerwehr bestand in erster Linie darin die Kräfte des Rettungsdienstes zu unterstützen und beteiligte Fahrzeuge von der Batterie zu trennen, um ggf. weiteren Schaden zu vermeiden.

Seitens des Rettungsdienstes wurden im gesamten Einsatzverlauf 40 beteiligte Personen durch den Leitenden Notarzt gesichtet. 17 von Ihnen wurden in Krankenhäuser nach Hamburg und Schleswig-Holstein transportiert. Vier Patienten wurden mittelschwer und 13 leicht verletzt. Für alle weiteren Betroffen wurde als erste Anlaufstelle die Feuerwache in Kaltenkirchen gewählt. Drei Mannschaftstransportwagen der Freiwilligen Feuerwehr Quickborn und einer der Freiwilligen Feuerwehr Alveslohe standen für den Transport der Betroffenen bereit.

Das THW Kaltenkirchen unterstützte mit zwei Fahrzeugen bei der Vollsperrung.

Zur Unfallursache, Personalien und Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Aussagen getroffen werden.

Die Bundesautobahn 7 musste für die Rettungs- und Bergungsarbeiten mehrere Stunden voll gesperrt werden.

Eingesetzte Kräfte:

Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen, Freiwillige Feuerwehr Quickborn mit drei Mannschaftstransportwagen, Freiwillige Feuerwehr Alveslohe mit einem Mannschaftstransportwagen, Berufsfeuerwehr Hamburg mit B-Dienst und drei Rettungswagen, Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Pressesprecher, Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein: fünf Rettungswagen, zwei Notarzteinsatzfahrzeugen sowie Leitendem Notarzt und Organisatorischem Leiter Rettungsdienst, Führungsgruppe DRK Kreisverband Segeberg e.V., Ortsverein Henstedt-Ulzburg, Polizei Segeberg und Pinneberg

Text: Kreisfeuerwehrverband Segeberg