Feuerwache Kaltenkirchen | Süderstaße 4 | 24568 Kaltenkirchen

04191 - 99 09 70

Verkehrsunfallrettung

VU_001

Im Jahre 2005 waren das erste Mal Kameraden der FF Kaltenkirchen bei den Rescue Days der Firma Weber in Augsburg, eine der größten Fortbildungsveranstaltung für Verkehrsunfallrettung weltweit.

Dort wurde erkannt, dass ein dringender Modernisierungsbedarf der technischen Rettung in Kaltenkirchen bestand. Unterstützt von der Wehrführung wurde daraufhin in den folgenden Jahren die Geräte-Ausstattung erweitert und modernisiert sowie die Ausbildung und Einsatztaktik modifiziert. Insbesondere wurde eine Standardeinsatzregel für Verkehrsunfälle erstellt, die seitdem regelmäßig fortgeschrieben und modernen Erkenntnissen angepasst wird. Sie ist Grundlage für Ausbildung und Einsatztaktik.

Im Jahre 2006 wurde das erste Mal im Feuerwehrmagazin für den Vergleichswettkampf der Verkehrsunfallrettung geworben. Die Kameraden der Wehr erkannten, dass hier genau die richtige Gelegenheit geboten wurde, die neuen Erkenntnisse in der Verkehrsunfallrettung umzusetzen und zu üben. Seitdem hat eine Vielzahl an Kameraden in jährlich wechselnder Besetzung an den Vergleichswettkämpfen teilgenommen und trägt als Multiplikatoren die Idee der modernen Verkehrsunfallrettung in die Wehr.

 

AusbildungWettkämpfeNotarztseminarEinsätze 2015
Auch im Jahr 2015 wurde wieder viel dafür getan, die Fähigkeiten der Feuerwehr Kaltenkirchen auf dem Gebiet der Verkehrsunfallrettung zu verbessern.
So wurden mehrere Gruppendienste und vier Intensivausbildungen dazu genutzt, moderne Verkehrsunfallrettung in Theorie und Praxis in der Feuerwache und bei der Firma Kiesow in Norderstedt zu üben. Wir danken der Firma Kiesow für die langjährige Unterstützung durch das kostenlose Bereitstellen von Schrottfahrzeugen und Übungsgelände.
Es wurden zwei Ausbildungsveranstaltungen mit der FF Kisdorf durchgeführt.
Mehrere Kameraden besuchten die Rescue Days der Firma Weber in Berlin, eine der weltweit größten Ausbildungsveranstaltungen zum Thema Verkehrsunfallrettung.
Im Mai 2015 hat nach einem Jahr Pause erneut ein Team der FF Kaltenkirchen erfolgreich an den Vergleichswettkämpfen der Verkehrsunfallrettung in Günding/Bayern teilgenommen.
Thorsten Hensel belegte als Innerer Retter (Medic) den hervorragenden 2. Platz, Torben Lange wurde als Einsatzleiter 3. und das Team in der Gesamtwertung erneut Deutscher Vizemeister.
Da das siegreiche Team des Gastgebers Günding in diesem Jahr nicht an der Weltmeisterschaft der World Rescue Organisation teilnehmen wollte, ging das Recht der Teilnahme auf den Vizemeister über.
Das Team aus Kaltenkirchen hatte somit die Chance, zum 4. Mal an einer Weltmeisterschaft teilzunehmen. Das ist vorher noch keiner anderen deutschen Feuerwehr möglich gewesen.
Aufgrund der großzügigen Unterstützung vieler Sponsoren, denen an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt sei, konnte das Team zur World Rescue Challenge nach Lissabon/Portugal fahren. Eine geplante finanzielle Unterstützung durch den Förderverein war nicht erforderlich.
Das Team hat an drei Unfallszenarien teilgenommen, in denen es gelungen ist, alle Patienten in der vorgegebenen Zeit zu retten. Außerdem erfolgte die Teilnahme an der sogenannten Trauma Challenge, in denen Patienten nur medizinisch ohne technische Rettung versorgt werden mussten.
Das Team hat sich in allen Wertungskategorien im guten Mittelfeld platzieren können.
Am 6. Februar 2016 wird eine Veranstaltung für die Sponsoren stattfinden, um ihnen für ihre Unterstützung zu danken.
Die Teilnahme an nationalen und internationalen Vergleichswettkämpfen ist von unschätzbarem Wert. Neben dem kameradschaftlichen Kontakt zu Feuerwehrangehörigen aus aller Welt, die alle ein gemeinsames Ziel verfolgen, und dem Erfahrungsaustausch mit den anderen Teams, ist es nur bei solchen Veranstaltungen möglich, an aufwändig gestalteten Unfallszenarien im Team die Unfallrettung realistisch unter den kritischen Augen der Schiedsrichter zu üben. Viele Ideen und Arbeitsweisen, mitgebracht von den Vergleichswettkämpfen, sind in die Ausbildung und die Einsatztaktik der Feuerwehr Kaltenkirchen eingeflossen.
Am 7. November hat die Feuerwehr Kaltenkirchen in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Kisdorf ein Seminar für Notärzte und Rettungsdienstmitarbeiter zum Thema “Moderne Verkehrsunfallrettung- Zusammenarbeit von Feuerwehr und Rettungsdienst” durchgeführt. 22 Teilnehmer aus Neumünster und dem Kreis Segeberg wurden in Theorie und Praxis zum Thema technische Patientenrettung geschult und konnten begeistert viele neue Eindrücke mit nach Hause nehmen. Allen Kameraden, die diese Veranstaltung unterstützt haben, sei ebenfalls noch einmal herzlich gedankt. Ein finanzieller Überschuss ist dem Förderverein zu Gute gekommen.
Die Feuerwehr Kaltenkirchen wurde 2015 siebenmal mit dem Stichwort “Verkehrsunfall – eingeklemmte Person” alarmiert. Dabei konnte zwei Personen durch technische Rettung lebend aus ihren Zwangslagen befreit werden. Ein LKW-Fahrer konnte leider nur noch tot geborgen werden. Bei 4 Alarmierungen waren keine Personen eingeklemmt bzw. es handelte sich um einen Fehlalarm.